Blog

SEO: Was ist “Thin Content” (dĂŒnner Inhalt)? Ein Blick auf den Erzfeind von Google.

SEO Was ist Thin Content
Damaris Böhlig,
Damaris Böhlig

Als GeschĂ€ftsinhaber ist es unser Ziel, unser Unternehmen bei jedem potenziellen Kundenbesuch in bestem Licht zu prĂ€sentieren. Dies gilt sowohl fĂŒr unsere physischen Standorte als auch fĂŒr unsere Digitalen, wie unsere Webseiten. Da deine Webseite eine so wichtige Rolle bei der Gewinnung neuer Kunden spielt, solltest du den in der SEO-Branche beliebten Begriff „Thin Content“ am besten schon mal gehört haben. WĂ€hrend der Name selbst ziemlich aufschlussreich ist, verstecken sich dahinter weitere Feinheiten. Aus diesem Grund werden wir im heutigen Beitrag definieren, was Thin Content bedeutet und wie er funktioniert.

Bei der On-Page-SEO ist Thin Content kurzer, flach formulierter, nicht originaler oder doppelter Inhalt, der die Suchergebnis-QualitÀt mindert. Daher stuft Google Webseiten mit dieser Art Inhalt in den Ergebnissen herab. Thin Content ist ein Problem, das Webseiten und deren Unterseiten betrifft.

GrundsĂ€tzlich kann jeder Inhalt, der dem Suchenden keinen Mehrwert bietet, sowohl im wörtlichen als auch im ĂŒbertragenen Sinne als dĂŒnn angesehen werden. Auf der einen Seite bedeutet dĂŒnner Inhalt, dass deine Seite einfach nicht genug Text enthĂ€lt, um den Suchenden zufrieden zu stellen. Andererseits bedeutet dies auch, dass deine Seiten nicht ĂŒber ausreichend hochwertige Inhalte verfĂŒgen, um die Anforderungen des Suchers zu erfĂŒllen.

Thin Content gilt als offizielles Problem, das in der Google Search Console angezeigt wird, wenn es deine Website betrifft. Wenn jedoch einige deiner Seiten durchweg Inhalte von geringer QualitĂ€t enthalten, können sie auch in gewisser Weise „versteckt gehalten“ werden – ohne sichtbare Warnungen von Google. Wenn du also lange Zeit keine Ranking-Verbesserungen erzielst, obwohl du deine Webseite kontinuierlich optimierst, kann dies an zu dĂŒnnen und qualitativ minderwertigen Inhalten liegen.

FĂŒr erfahrene SEOs ist es einfacher, diese “Problem-Seiten” zu erkennen und zu verbessern. Aber als neuer SEO-Lernender fĂ€llt es dir möglicherweise schwer zu beurteilen, was genau verbessert werden muss. Aus diesem Grund haben wir nachfolgend neun Faktoren aufgefĂŒhrt, die dir dabei helfen können, das Problem “Thin Content” zu ĂŒberblicken und einzudĂ€mmen. Schauen wir uns also einmal genauer an, warum Thin Content als Problem gilt.

Wie wurde Thin Content zu einem Problem?

In der Vergangenheit war das Ranking bei Google sehr unterschiedlich. Es gab eine Zeit, da konnte man durch die einfache Wiederverwendung relevanter Inhalte von anderen Webseiten bei wichtigen Keywords ganz oben erscheinen. Google war damit natĂŒrlich nicht zufrieden, da dies auch die Endbenutzer betraf. Solche recycelten Inhalte waren oft von geringer QualitĂ€t und boten Benutzern, die eine Frage beantworten oder ein Problem lösen wollten, nichts Neues oder NĂŒtzliches. Diese Praxis geriet im Laufe der Jahre langsam außer Kontrolle, und SEOs nutzten den Algorithmus als Vorteil fĂŒr sich selbst oder fĂŒr den Gewinn ihrer Kunden.

Das Panda-Algorithmus-Update 2011 von Google zielte darauf ab, die Suche relevanter zu machen, indem Webseiten die gut rankten, aber Inhalte von geringer QualitÀt enthielten, aus den Ergebnissen entfernt wurden. Der Algorithmus zielte auf Seiten mit wenig bis gar keinem Inhalt sowie auf doppelte, gefÀlschte Seiten ab, die Keyword-Stuffing und benutzergenerierten Spam-Inhalt kombinierten.

Inzwischen siehst du wahrscheinlich ein Muster – im Wesentlichen besteht das Ziel darin, die Erstellung wertloser Seiten mit Inhalten von geringer QualitĂ€t zu vermeiden. Gehen wir jetzt noch einen Schritt weiter und schauen uns genau an, welche Faktoren du berĂŒcksichtigen solltest, um das Auslösen des Panda-Algorithmus von Google zu vermeiden. Im Folgenden haben wir dargelegt, wie genau du eine “Strafe” fĂŒr Thin Content verhindern kannst.

Wie vermeidet man eine Strafe fĂŒr Thin Content?

Da Thin Content mit geringem Wert gleichgesetzt wird, ist es dein Ziel, deine Seiten in den Augen von Google positiv hervorzuheben. Hier sind 9 Tipps zur Vermeidung von Thin Content, was wiederum deine Seiten hervorheben kann:

  1. Schreibe immer originale Inhalte mit Mehrwert
  2. Vermeide Thin Content durch ausfĂŒhrliche Artikel
  3. Schreibe Inhalte um, anstatt sie zu plagiieren
  4. Verwende Links zum Original-Verfasser
  5. Schreibe Artikel mit mindestens 1000 Wörtern
  6. Schreibe mindestens 700 Wörter auf Landingpages
  7. Leite unwichtige Seiten ohne Traffic um
  8. Leite Seiten mit duplizierten Inhalten um
  9. Schließe gewisse URL-Parameter aus

Schauen wir uns die einzelnen Faktoren nun genauer an.

1. Schreibe immer originale Inhalte mit Mehrwert

Zum Ersten werden originale Inhalte von deinen Benutzern besser aufgenommen. Außerdem wird Google mitgeteilt, dass deine Inhalte in keiner Weise von einem anderen Ort stammen.

Originale Inhalte können viele Formen haben. Frage dich im Wesentlichen, ob dein Inhalt dem Thema etwas Neues hinzufĂŒgt. Du musst dir nicht immer völlig neue Informationen zu einem bestimmten Thema einfallen lassen. Es kann durchaus ausreichen, die Informationen einfach besser zu prĂ€sentieren. Stelle sie z. B. hilfreicher dar und verbinde gewisse Anhaltspunkte auf neue Weise miteinander. So wirken deine Inhalte origineller.

Es gibt gewisse Themen zu denen es einfach schon zu viele Informationen gibt. Zu anderen hingegen existieren kaum wissenswerte Inhalte – insbesondere nicht auf eine ansprechende Art und Weise. Diese Themen sind eine Goldgrube fĂŒr dich, da du durch die Optimierung mit großer Wahrscheinlichkeit ein gutes Ranking erreichen kannst.

Zudem haben wir anhand persönlicher Tests festgestellt, dass originale Inhalte von Google auch schneller und einfacher indexiert werden – selbst auf neuen Webseiten.

2. Vermeide Thin Content durch ausfĂŒhrliche Artikel

Es sollte immer dein Ziel sein, das jeweilige Thema ausfĂŒhrlich zu erklĂ€ren. Stelle dir dabei vor, welche Fragen der Benutzer möglicherweise, im Bezug auf das von dir Geschriebene, hat. Du solltest sogesehen das gleiche Ziel wie Netflix haben, wo jede Episode mit einem Cliffhanger endet, damit der Nutzer bleibt und weiterschaut. Auch deine Inhalte sollten so prĂ€sentiert werden, dass dein Leser mehr lesen will.

Nehmen wir zum Beispiel diesen Artikel mit dem Titel „Warum rankt meine Konkurrenz höher?„. Hier ist es unser Ziel, eine schnelle Antwort zu geben, um den Benutzer schnell zufrieden zu stellen. Wenn wir aber genau das tun, hat die Seite einen dĂŒnnen Inhalt – und keine gute Position bei Google. Daher haben wir uns nach der ĂŒbergreifenden Antwort entschlossen, jedes einzelne Problem aufzulisten und zu erklĂ€ren. Im Internet finden sich viele verschiedene Antwortformate auf diese Frage. Bei unseren Recherchen haben wir jedoch festgestellt, dass niemand sie so kombiniert und erklĂ€rt hat – was fĂŒr uns ein großer Anreiz war, eben genau dies zu tun.

Notiere dir zum Schluss die Suchintention hinter jedem Thema. Wenn ein Benutzer nach „Wie lang werden Delfine?“ sucht, klickt er wahrscheinlich nicht auf das Ergebnis mit der Intention „Wie lange können Delfine schwimmen?“. Stelle daher sicher, dass du deine Inhalte auf dem neuesten Stand hĂ€ltst. In diesem speziellen Fall können dies beispielsweise Unterthemen wie „durchschnittliche DelfinlĂ€nge in verschiedenen Altersstufen“, „DelphinlĂ€nge nach Rasse“ usw. sein.

Dies ist auch fĂŒr Landingpages möglich – mehr dazu unter Punkt 6 weiter unten.

3. Schreibe Inhalte um, anstatt sie zu plagiieren

VerstĂ€ndlicherweise möchte man manchmal Inhalte verwenden, die auf anderen Seiten bereits vorhanden sind. Stelle in jedem Fall sicher, dass du den Inhalt in deinen eigenen Worten schreibst. Google ist in der Lage, plagiierte Inhalte zu erkennen – und kann dies durch eine niedrigere Position abstrafen.

Wenn es sich bei diesem Text um ein Zitat von einer anderen Website handelt, das nicht umschrieben werden kann, stelle sicher, dass es sich nicht um einen großen Teil deines Inhalts handelt. Wie viel ist zu viel? Es gibt keinen genauen Maßstab. Als Faustregel empfehlen wir jedoch, fremde Inhalte unter 10% zu halten. Stelle es dir folgendermaßen vor: Je mehr Inhalte du von einer anderen Website kopierst, desto kleiner wird der Grund, warum du höher eingestuft werden solltest. Schließlich gibt es den Inhalt schon. 

Stattdessen wĂ€re es ein durchaus akzeptabler Grund, Inhalte von einer anderen Seite aufzuschlĂŒsseln, sie besser oder einfacher zu erklĂ€ren und dem Thema etwas Neues hinzuzufĂŒgen.

Wenn du wirklich viel Inhalt von anderen Webseiten verwenden willst, probiere, sie in Form von Bildern anstelle von einfachem Text darzustellen. Unter jedem Bild hast du die Möglichkeit, den Inhalt mit eigenen Worten zu kommentieren und zu erklĂ€ren, was der ursprĂŒngliche Autor sagen will. 

4. Verwende Links zum Original-Verfasser

Um Google die richtigen Signale zu geben, solltest du Links zur Originalquelle mit einbinden, wenn du Inhalte anderer verwendest. Hier kannst du entweder Kontextlinks verwenden (z. B. „Diese Webseite meldet, dass …“) oder dich an einen bestimmten Zitierstandard halten (z. B. aus dem Wort „Quelle“ heraus verlinken), abhĂ€ngig vom Stil des Inhalts.

Externe Links sind ein großartiges Signal fĂŒr Google, da sie hĂ€ufig beweisen, dass deine Inhalte begrĂŒndet sind. Im Wesentlichen signalisierst du, dass das, was du schreibst, bewiesen ist und du es nicht nur erfunden hast (gilt insbesondere in Branchen wie Gesundheit und Finanzen).

Stelle dir vor, du schreibst einen Artikel ĂŒber die „Top 10 der gesĂŒndesten FrĂŒchte“. In solchen Posts hast du unzĂ€hlige Möglichkeiten, mit jeder Obstsorte auf deiner Liste auf eine andere Quelle zu verlinken. Angenommen, du hast „Bananen“ mit auf der Liste. Darin erwĂ€hnst du, dass diese eine hohe Menge an Kalium, Antioxidantien und Ballaststoffen enthalten. VerknĂŒpfe nun einfach jeden dieser AufzĂ€hlungspunkte mit Artikeln, die deinen Beitrag positiv unterstĂŒtzen (wertvollen Inhalt liefern).

5. Schreibe Artikel mit mindestens 1000 Wörtern

ZunĂ€chst einmal sollten wir klarstellen, dass die LĂ€nge des Inhalts an sich nicht unbedingt dazu fĂŒhrt, dass du eine höhere Position bei Google erreichst. Die LĂ€nge des Inhalts und das Ranking der Seiten korrelieren jedoch dahingehend, dass lĂ€ngerer Inhalt oftmals auch besser und ausfĂŒhrlicher ist.

Der beste Weg, um das Problem von Thin Content zu vermeiden, besteht darin, detailliertere und gut verstĂ€ndliche Inhalte zu dem jeweiligen Thema hinzuzufĂŒgen. Es gibt keinen genauen, von Google festgelegten Maßstab, wie lang deine Seiten sein sollen.

Als Faustregel gilt jedoch, dass je spezifischer und ausfĂŒhrlicher deine Seiten sind und umso mehr Inhalte du hast, desto schwieriger wird es auf lange Sicht fĂŒr deine Konkurrenten sein, dich zu ĂŒbertreffen.

Achte daher beim Schreiben von Artikeln darauf, dass du auf mindestens 1000 Wörter kommst. Einige wettbewerbsfÀhige Artikel können durchaus mehr als diese Wortanzahl aufweisen. Die 1000er-Benchmark soll lediglich dazu dienen, die LÀnge deiner Artikel im Blick zu behalten. 

Wenn du dich fragst, was du noch ĂŒber dein Thema schreiben könntest, besteht die einfache Lösung darin, mehr oder besser zu recherchieren. Jeder Experte, egal aus welcher Branche kann immer mindestens 1000 Wörter zu einem Thema schreiben. Wenn du Schwierigkeiten dabei hast, mache dich besser mit dem Thema vertraut. In Kombination mit einem guten VerstĂ€ndnis der Suchintention – d.h. Wann und welche Inhalte kombiniert oder unterteilt werden sollten – hast du eine Erfolgsformel zur Hand, um Thin Content auf lange Sicht zu vermeiden.

6. Schreibe mindestens 700 Wörter auf Landingpages

Stelle sicher, dass du genĂŒgend ausfĂŒhrlichen Inhalt bereitstellst, um zu vermeiden, dass du auf wichtigen Landingpages zu dĂŒnne Inhalte hast. Plane beim Erstellen von Landingpages zunĂ€chst, welche nĂŒtzlichen Inhalte du hinzufĂŒgen kannst, um den Entscheidungsprozess der Besucher zu unterstĂŒtzen. ÜberprĂŒfe anschließend, wie du diesen Inhalt bestmöglich auf deinen Seiten unterbringen kannst. Beispielsweise:

  • Liste Funktionen oder Nutzungsmöglichkeiten (Originalinhalte) auf jeder Seite auf
  • FĂŒge eine (Vergleichs-) Tabelle hinzu
  • FĂŒge dem Produkt, der Funktion oder dem Service, um das/die/den es auf der Seite geht, relevante FAQs hinzu.
  • Bette ein Video ein, das dein Produkt demonstriert
  • Stelle Merkmale, wie Abmessungen und Spezifikationen fĂŒr das Produkt oder die Dienstleistung vor

Du solltest auf deinen wichtigen Landingpages mindestens 700 Wörter anstreben. Sobald ein Produkt involviert ist, steigt die SEO-Konkurrenz – spĂ€testens seit dieser Kanal (Google) so gut darin geworden ist, Kunden passiv anzulocken.

Denke deshalb immer daran, dass stetig neue Webseiten auftauchen, auch wenn du dich in einer Nische mit weniger Wettbewerbern befindest. WĂ€hrend du kurzfristig eine gute Position erreichen kannst, könnte ein Konkurrent dich auch langfristig ĂŒbertreffen.

7. Leite unwichtige Seiten ohne Traffic um

Um Thin Content zu vermeiden, solltest du deine Webseite analysieren und notieren, welche Seiten nicht den oben aufgefĂŒhrten Kriterien entsprechen. Sobald du eine Liste der Seiten hast, die umgeleitet werden sollen, kannst du eine PrioritĂ€tenliste erstellen.

Sind Seiten mit wichtigen Keywords dabei? Hier lohnt es sich meistens, den Inhalt gemĂ€ĂŸ den obigen Schritten zu ĂŒberarbeiten und zu aktualisieren.

Lassen sich Seiten identifizieren, die keinen Zweck erfĂŒllen? Stelle sicher, dass du diese entfernst. Lösche die Seite jedoch nicht einfach. FĂŒge stattdessen nach dem Entfernen eine 301-Umleitung hinzu und verweise die URL auf die nĂ€chst relevanteste Seite. Dadurch wird Google mitgeteilt, dass die Seite entfernt wurde und stattdessen eine andere Seite angeboten werden soll. Andernfalls wird bei der ÜberprĂŒfung deiner Webseite eine defekte (404) Seite von Google angezeigt, die darauf hinweist, dass etwas nicht stimmt.

Wir lernen also auch hier wieder, dass Google gut gepflegte Webseiten zu schĂ€tzen weiß. Viele 404 Seiten könnten also ein weiterer Grund dafĂŒr sein, dass du nicht weiter oben in den Suchergebnissen angezeigt wirst.

Abschließend solltest du schauen, ob es Seiten gibt, bei denen du dir nicht ganz sicher bist. ÜberprĂŒfe einfach, ob du Zugriffe auf diesen Seiten hast und frage dich, ob sie in einem Jahr noch relevant sein werden. Wenn die Antwort auf beides Nein lautet, kannst du sie mit der oben erlĂ€uterten Methode entfernen.

8. Leite Seiten mit duplizierten Inhalten um 

Nachdem du die oben erwĂ€hnte Analyse durchgefĂŒhrt hast, solltest du unbedingt sicherstellen, dass du keine Seiten mit doppeltem Inhalt hast. Duplizierte Inhalte sind einer der schwerwiegendsten Faktoren, die Google als “Thin Content” betrachtet – unabhĂ€ngig davon, ob sie von anderen oder deinen eigenen Webseiten stammen.

Selbst wenn Google deine duplizierten Inhalte nicht bestraft, verhinderst du damit möglicherweise, dass deine Seiten so hoch eingestuft werden, wie sie sollten. Dies liegt daran, dass Google den Inhalt jeder Seite verwendet, um eine Bedeutung fĂŒr das abzuleiten, worum es auf dieser Seite geht. Wenn mehrere Seiten mit doppelten Inhalten vorhanden sind, verwirrt dies Google im Wesentlichen, im Hinblick darauf, welche Seite am relevantesten ist. Dies kann unter anderem zur Kannibalisierung von Keywords fĂŒhren. In einem schlimmeren Szenario könnten deine Seiten de-indixiert werden, was dazu fĂŒhrt, dass deine Google-Platzierung sinkt.

Manchmal möchte man jedoch eine Seite trotzdem am Leben erhalten, weil sie einen bestimmten Zweck hat – auch wenn sie fĂŒr kein bestimmtes Keyword ranken soll. In diesen FĂ€llen kannst du die Seite entweder aus dem Google-Index entfernen, indem du den Meta-Robots-Tag zu „noindex“ Ă€nderst. Alternativ kannst du auch einen kanonischen Tag zu einer wichtigeren Seite hinzufĂŒgen, die bei Google ranken soll.

Um dir ein Beispiel an die Hand zu geben, hat mein Kollege Martin einen kleinen Bericht aus eigener Erfahrung parat. Er schrieb vor einigen Jahren einen Beitrag zum Thema „Push & Pull Marketing“. Daraufhin haben wir festgestellt, dass dieser Beitrag bei unseren Ziel-Keywords einen hohen Stellenwert hat und beschlossen, diese Strategie auch in anderen MĂ€rkten zu skalieren – in diesem Fall: Google Deutschland.

WĂ€hrend der Inhalt in jeder Sprache originell genug war, wurde unser deutscher Beitrag einige Monate spĂ€ter plötzlich fĂŒr die englische Phrase indexiert – und die englische Seite wurde de-indexiert. Wir hatten somit ĂŒber Nacht die Rangliste fĂŒr unsere Ziel-Keywords verloren – und Martin wurde damit beauftragt, das Problem zu beheben


9. Schließe gewisse URL-Parameter aus. Und welche?

Meistens versteht Google die Struktur einer Webseite sehr gut. Manchmal werden die Dinge jedoch schwierig und verwirren Google, sodass geglaubt wird, dass bestimmte Seiten existieren, obwohl sie dies nicht tun. Dies geschieht hĂ€ufig aufgrund von URL-Parametern, die zum Verfolgen verwendet werden und den Inhalt der Seite nicht Ă€ndern (z. B. „fbclid =“).

Einmal gefunden, kann Google sie jedoch weiterhin als „eigenstĂ€ndige Seiten“ mit doppeltem Inhalt ansehen – auch wenn dies nicht wirklich der Fall ist.

Am hĂ€ufigsten werden URL-Parameter mit einem „?“ (Fragezeichen) vor dem Namen jedes Parameters in der URL einer Webseite angegeben. In Ă€hnlicher Weise bedeutet das „=“ (Gleichheitszeichen), dass die folgende Zeichenfolge der Wert fĂŒr diesen Parameter ist. Obwohl Google diese Parameter hervorragend versteht, können diese manchmal ĂŒbersehen und die Seite als eigenstĂ€ndige URLs behandelt werden.

Um dies zu vermeiden, kannst du das URL-Parameter-Tool in der Google Search Console verwenden. Durch HinzufĂŒgen des Parameters im Tool kannst du Google anweisen, alle URLs zu ignorieren, die diese Zeichenfolge enthalten. Auf diese Weise können Probleme mit Thin-Content vermieden und sichergestellt werden, dass Google dein Crawling-Budget zu Recht fĂŒr wichtige Seiten ausgibt. Achte jedoch zuvor gemĂ€ĂŸ den Empfehlungen von Google darauf, wichtige Seiten nicht aus dem Index auszuschließen.

Thin Content-Probleme identifizieren & beheben

Thin Content ist kein Thema, ĂŒber das sich die meisten Webseiten heutzutage Sorgen machen mĂŒssen. Dies liegt daran, dass moderne Marketingmitarbeiter, Content-Verfasser und SEO-Spezis gleichermaßen verstehen, dass die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Inhalten gestiegen ist.

Mit unzĂ€hligen maßgeblichen Webseiten, die bei der Suche im Wettbewerb stehen, hat Google SEO-Praktiken verbreitet, die letztendlich dem Endbenutzer am besten dienen. Wenn du also die neuesten Best Practices in der Suchmaschinenoptimierung befolgst, ist es unwahrscheinlich, dass du eine solche Fehlermeldung erhĂ€ltst.

Kunden-Feedbacks

Was unsere Kunden sagen...

Wir mögen es einfach und unsere Kunden auch. Das sagen die Benutzer ĂŒber Morningscore.

5 out of 5 stars

“Das Tool ist sehr erschwinglich, aber gleichzeitig vollstĂ€ndig und einfach zu bedienen. Am besten finde ich aber, dass es eigentlich mehr als nur ein Tool ist. Es ist eine umfassende, vollstĂ€ndige Seite.”

carlos tiscar
Carlos Tiscar
Co-founder, EC Shops
5 out of 5 stars

“Morningscore gibt mir einen wichtigen Überblick ĂŒber unsere Platzierungen in Suchmaschinen. Ich kann aktuelle Informationen darĂŒber sehen, wie wir uns gegen unsere Konkurrenten behaupten und wo wir an Zugkraft gewinnen oder verlieren. Ich finde das Tool auch sehr einfach zu bedienen. Es funktioniert einfach.”

patrick qureshi salary.dk
Patrick Qureshi
CMO, Salary.dk
5 out of 5 stars

“Ich habe Morningscore seit Beginn meiner Firma verwendet. Ich habe viele Tools ausprobiert, aber mein Herz entschied sich fĂŒr Morningscore, weil es so einfach zu bedienen ist. Und seitdem ich in vielen kleinen Unternehmen arbeite, die dieses Werkzeug haben mĂŒssen, damit ich ihnen helfen kann.”

christina lund schmeltz
Christina Schmeltz
Owner, LS Marketing
5 out of 5 stars

“Ich benutze Morningscore, weil SEO nicht meine SpezialitĂ€t ist und ich keine Zeit damit verbringen möchte. Ich habe ein internes Team, das sich um SEO kĂŒmmert, aber ich muss das Ergebnis ihrer Arbeit kennen. In dem Tool kann ich mich einloggen und von Tag zu Tag unsere Leistung sehen.”

esben oesterby
Esben Østerby
Founder, IvĂŠrksĂŠtterhistorier
5 out of 5 stars

“Ich suchte nach einem Tool, mit dem meine Kunden genau sehen können, woran wir arbeiten und welchen Wert dies fĂŒr sie bedeutet. Dieses habe ich jetzt bei Morningscore gefunden. Ich empfehle die Plattform jedem, der seine SEO verwalten und verbessern muss.”

Trolle Hansen
Trolle Hansen
Owner, Trolle Reklame
5 out of 5 stars

“Three years ago I chose Morningscore because I was new to SEO and it was the easiest SEO tool to use. I'm still using Morningscore because it is regularly updated and becomes more powerful with every release. It's fun to use. Morningscore is such an integral part of my day. I check it before I check my email.”

sven recommends Morningscore's SEO tool
Sven Radavics
Founder, intribe.co
5 out of 5 stars

“If you are looking for a solid SEO tool with an awesome founder and an amazing support team, then look no further. Morningscore is definitely one of the best tools that I have on my arsenal.”

vinson lozano
Vinson Lozano
Agency owner, Konker Digital
5 out of 5 stars

“Wenn Sie nach einem soliden SEO-Tool mit einem großartigen GrĂŒnder und einem großartigen Support-Team suchen, dann ist Morningscore definitiv eines der besten Tools, die ich in meinem Arsenal habe.”

vinson lozano
Vinson Lozano
Agency Owner, Konker Digital
5 out of 5 stars

“Morningscore das mit Abstand einfachste SEO-Tool, mit dem ich je gearbeitet habe - der Spass mit den Charts und Daten von Morningscore kommt insbesondere dann so richtig in Fahrt, wenn man die Werkzeuge nutzt, um einem Konkurrenten ein Duell zu liefern. Unbezahlbar gut!”

rasmus schuebel kreativling morningscore review
Rasmus SchĂŒbel
Inhaber & GrĂŒnder, kreativling
5 out of 5 stars

“Ein wirklich brauchbares und effektives SEO-Tool ohne viele störende Elemente. Dies bedeutet, dass ich das Tool tatsĂ€chlich fĂŒr etwas Bestimmtes verwenden kann, das unseren GeschĂ€ftswert einbringt!”

heidi kirstein seo tool review
Heidi Kerstein
Marketing Coordinator, Fitness Engros A/S